tl_files/modern_orange/MC/MC.jpg INDUSTRIAL GOODS

MARKTANTEILE STEIGERN UND NACHHALTIGES WACHSTUM
DURCH WETTBEWERBS-VORTEILE

Das weltwirtschaftliche Wachstum wird auf absehbare Zeit robust bleiben und sich unabhängig von zeitweiligen Friktionen in einzelnen Emerging Markets moderat positiv weiterentwickeln.
Signifikante Gleichgewichtsverschiebungen zwischen den globalen Wirtschaftsräumen werden u. a. durch unterschiedliche Wachstumsraten der jeweiligen regionalen Bevölkerungsgruppen hervor-gerufen.

Als charakteristisch für die zukünftige weltweite Konjunkturentwicklung wird sich das Wachstumsbild zwischen den weit entwickelten Volkswirtschaften der Industrieländer und den Schwellenländern verschieben.

Das Wachstum der in der Vergangenheit dynamisch expandierenden Schwellenländer wird sich abschwächen, wobei die etablierten Industrieländer wieder stärker in den Vordergrund treten.
Trotzdem wird das Wachstum der Schwellenländer insgesamt weiterhin deutlich höher als das der traditionellen Industrieländer ausfallen.
Als Impulsgeber der weltwirtschaftlichen Entwicklung haben die globalen „Megatrends“ wie z.B. Moblität/Logistik, Information/Vernetzung, Gesundheit ein erhebliches Gewicht.

Der hierdurch jetzt schon eingesetzte Nachfrageschub wird sich weiter verstärken und die Industrialisierung in den großen Schwellenländern wird vorangetrieben, was wiederum in den etablierten Industrieländern für einen korrespondierenden Schub bei anstehenden Investitionen und Innovationen sorgen wird (Stichwort: Industrie 4.0).

Bei den weltweit wachsenden Märkten für Industriegüterprodukte geht die deutsche Industrie von einer soliden Grundlage aus. Die deutsche Produktion für Industriegüter leistet zur gesamtwirtschaftlichen nationalen Wertschöpfung (ca. 55% des BIP in 2012) einen höheren Beitrag, als die Industriegüterproduktion in andern Volkswirtschaften zu der jeweiligen eigenen Wertschöpfung, wie z. B. in fallender Reihenfolge UK, Italien, Frankreich, China, Japan, USA.

Die vielfältigen Absatzchancen für Industriegüter aus unterschiedlichen Bereichen werden sich zukünftig immer mehr aus den „Megatrends“ selbst generieren. Insbesondere werden sich Aktivitäten hinsichtlich Energieeinsparung, Energieeffizienz, Gesundheit in den Schwellenländern zu wichtigen Zukunftsaufgaben etablieren, was sich aus entsprechenden nationalen Programmen und Initiativen der jeweiligen Länder entnehmen lässt.

Charakteristisch für die Anbieter deutscher Industriegüter ist die Darstellung eines umfassenden „Systemangebotes“ und die Kompetenz zur Systemintegration, die wiederum auf einer engen branchen-übergreifenden Zusammenarbeit in Wertschöpfungsketten basiert.

Durch die mittelständische Struktur der deutschen Industrie wurde eine breite Angebotspalette wettbewerbsfähiger Produkte für den Weltmarkt der Industriegüter erarbeitet.

Da jedoch die Absatzmärkte außerhalb der EU für die deutsche Industrie immer mehr an Bedeutung gewinnen, wird es für immer mehr mittelständisch geprägte Unternehmen notwendig sein, geeignete Exportstrategien zu entwickeln und auf den Weltmärkten umzusetzen.
Durch langjährige nationale und internationale industrielle Erfahrung erreichen wir durch Verbindung von Effektivität und Effizienz eine nachhaltige Steigerung von Umsatz und EBIT in Verbindung mit Gewinnung neuer Marktanteile in den Märkten der Industriegüter, insbesondere im Produktgeschäft, dem Systemgeschäft, dem Zuliefergeschäft und dem Anlagengeschäft.